Apocalyptica in der Großen Freiheit Hamburg


Erstmal muss ich sagen, die Bahnverbindungen waren klasse und mir halfen viele Leute auf den richtigen Weg zu kommen. Wetter war zu warm, aber wir haben nun mal Sommer. Von der großen Freiheit war ich sehr überrascht, dachte es sei eine große Halle. Dem war nicht so, eher wie ein Club. Sehr gemütlich und übersichtlich. Jeder hatte eine gute Einsicht auf die Band. Hatte es mir oben in der Lounge gemütlich gemacht (in der Nähe alles was ich mir wünscht:Apocalyptica, gleich daneben die Raucherlounge , Toiletten und die Theke)... vielen Dank an die nette Security, an den Haus DJ Jan und an die liebenswerte Bierfrau Jasmin aus der Raucherlounge)

...20:12 erhellte ein Blitz die Bühne und Apocalyptica sprangen auf die Bünde... vier Cellisten und natürlich der Schlagzeuger und legten auch gleich los. Die Halle bebte,zitterte...die Luft konnte man fast schneiden. Zufälliger Blick an die Decke, über und über mit Schweiß bedeckt... weswegen der eine oder andere mal einen oder mehr Tropfen ab bekam, aber ein sehr geiles Feeling. Trocken ist da niemand raus gegangen, besonders nicht als der dunkelhaarige Perttu seine Weste auszog... Hose auf halb acht....sehr netter Anblick, der so manch Weiberherz höher schlagen ließ. Die Musik kam klar rüber (Danke an die Tontechniker), sie ging mir durch Mark und Bein. Als sie Enter the Sandman von Metalica spielten gab es kein Halten mehr. Die teuflischen Finnen, verlangten sich alles ab und dasselbe verlangten sie von ihren Instrumenten. Eicca erlaubte sich den einen oder anderen Spaß wie zum Beispiel das Mitspielen am Chello von Paavo. Im übrigen finde ich das Lied Im not Jesus ohne Gesang noch geiler. Corey Taylor hat einfach eine zu kraftvolle Stimme. Zwei Dinge möchte ich noch erwähnen, ich muss sie einfach erwähnen. Die Lightshow war einfach genial und hat die Musik wunderschön unterstrichen.

Apocalyptica spielten so leidenschaftlich, man konnte das Glitzern in den Augen sehen oder wenn sie die Augen schlossen um die Musik noch intensiver zu erleben.Sie zogen ihr Publikum magisch in ihren Bann. Keiner wollte sich dem entziehen. Es war einfach grandios, dieses Kribbeln auf der Haut.

Das Konzert bzw. Apocalyptica waren einfach nur phantastisch und die Große Freiheit war überhaupt die beste Location ohne Zweifel!
Fazit : Hamburg die große Freiheit ( und Apocalyptica ) sind immer eine Reise wert, und wir freuen Uns schon auf weitere Konzerte. Rund herum ein gelungener Konzertabend.

Jenny B.